Beethoven – Superstar in Baden

Beethoven ist bei den Badener eher unbeliebt gewesen, er galt als Choleriker und Pfennigfuchser. Er hat sich laufend beschwert und sich nicht um seine Nachbarn gekümmert, wenn er zu unmöglichen Zeiten lärmte, stampfe und klimperte.

In seinen Leben sind Weltkulturerben der Musik entstanden und die Europahymne hat der schrullige Beethoven komponiert. Er liebte kräftige Töne und das schöne Baden wirkte auf ihn als Zauberkraft für seine Gesundheit. Selbst mit Taubheit komponierte er noch Meisterwerke. Er wanderte gerne durch das Helental und das Wohnhaus ist heute öffentlich zugänglich.

Baden Tourismus bietet einen Ausflug zu Beethoven

  • Übernachtung mit Frühstück
  • Willkommensgruss
  • Beethoven Informationsmappe
  • Eintrittskarte ins Beethovenhaus
  • Beethoven Schokolade
  • Beethoven Medaille von der Sparkasse Baden

Beethovenhaus
Rathausgasse 10
2500 Baden

+43 2252 86 800 630
willkommen@beethovenhaus-baden.at
www.beethovenhaus-baden.at



Badener Rosentage – Sieger vom Weltrosenkongress

Das Badener Rosarium zeigt wie es geht, Freude an Rosen ohne Chemie. Es braucht weder Spritzmittel noch Kunstdünger. Deswegen erhielt Baden die Auszeichnung «Award of Garden Excelllence» während des Weltrosenkongress 2018.

Jeweils im Juni finden die Badener Rosentage statt. 800 Sorten verteilt auf 30’000 Pflanzen blühen auf und versprühen Duft, Eleganz, Romantik oder ganz einfach Freude. Bei der Eröffnung am 1. Juni gibt es viele Veranstaltungen umrahmt von Elfen und Feen.

Die Höhepunkte des Rosenfestes lassen sich wie folgt charakterisieren

  • grosses Eröffnungsfest
  • geführte Duftspaziergänge
  • Workshops und Vorträge
  • Rosenmarkt

Der Startgartendirektor Gerhard Weber hat ein Buch zu den Stadtgärten in Baden verfasst. Das kann bei der Tourismusinfo erworben werden.

Der Link zu den Rosentagen
www.rosentage.baden.at

Bagno Populare

In Baden, Schweiz baut Mario Botta ein neues Thermalbad. Einige Badener haben die Badekultur aufrechterhalten und ein öffentliches kleines Bad geschaffen.

Darüber werde ich demnächst berichten. Ich bin noch nie dort gewesen, ein Nachbar von mir springt regelmässig in das kleine Thermalbecken. Es ist eine gute Intitiative und heute überlegt die Stadt Baden vielleicht das Provisorium zu einer Dauereinrichtung zu machen. Das Baden erinnert an das Mittelalter, wo die Menschen auf kleinen Raum zusammen gewesen. Nur damals nackt und heute scheint man dafür zu prüde zu sein.
Hier der Artikel im Badener Tagblatt

Schon immer hat es die Möglichkeit für ein Fussbad gegeben. Dort hat mich ebenfalls mein Nachbar hingeführt. Die Bank ist immer gut belegt gewesen. Zwei schöne Beispiele wie im Schweizer Baden das Thermalwasser für die Oeffentlchkeit bereit gestellt wird.